Über die Methode RUŠ

Das Prinzip der Methode ist sehr einfach. Ich finde das Problem, ich benenne es, ich akzeptiere es und es ist weg J.

Weil jedoch die Menschen verschiedene Voraussetzungen haben und zu ihren Gefühlen unterschiedlich sensibel sind, entstand schrittweise das abgeschlossene System, damit die Methode allen Menschentypen helfen könnte.

Für wen ist die Methode bestimmt?

  • Die Metoda ist für alle bestimmt, die wissen, dass man ein Problem hat und entschlossen ist, es zu lösen. 
  • Sie ist für die Arbeit des Therapeuten mit dem Klienten bestimmt, und besonders für die individuelle Arbeit jedes Einzelnen an sich selbst.

Was alles kann man mit der Methode RUŠ lösen?

Die Methode RUŠ löst beliebige Probleme: psychische (emotionelle), physische (körperliche), mentale (gedankliche)... Es kommen Menschen in Krisenmomenten und Wendepunkten ihres Lebens, die grundsätzliche Lebensprobleme und Situationen lösen, Probleme in Beziehungen, Arbeit, persönlichem Leben haben. Andere wollen ihre Leiden und Krankheiten beseitigen. Und es kommen auch Menschen, die mehr oder weniger zufrieden sind. In ihrem Leben klappt es schon gut bis auf einige „Kleinigkeiten“ und sie wollen Qualität ihres Lebens erhöhen, ihr Leben verbessern, sie wollen in allen Bereichen des Lebens zufrieden leben.

Wir lösen auch jegliches erlebtes Trauma. Falls Ihnen jemand Unrecht und Leid getan hat (bei Überfall, Vergewaltigung, Raub...), oder Sie jemandem einen Schaden beigefügt haben (zum Beispiel bei einem Autounfall), dann kann diese Belastung völlig gelöst werden, als ob sie niemals passiert wäre (unangenehme Gefühle sind absolut „rein“, jedoch das erlebte Ereignis bleibt schon in einem und man wird so eine Situation nie mehr erleben). Dabei ist es gleich, ob diese Situation vor kurzer oder langer Zeit passiert war.

Während der Arbeit daran kommt man zum Bewusstwerden, Erkenntnis, Verständnis der Zusammenhänge und zur Verzeihung den anderen sowie sich selbst. 

Die Klienten lösen z.B. Probleme in einem Verhältnis (auch finanzielle Probleme), irgendwelche Sorgen, Befürchtungen, Ängste, Phobien, auch die soziale Phobie, Bangigkeit, Reue, Traurigkeit, Depression, Stress, Wut, Hass, Zorn, Eifersucht, Neid, erlebter Schock, posttraumatische Belastungsstörung (PTBS oder PTSD vom englischen Posttraumatic Stress Disorder), Gefühle von Einsamkeit, Unliebe, Trennung, Vergeblichkeit, Burn-out, Angst vor Tod, Angst vor Leiden und Schmerz, Selbstmordgedanken, Appetitlosigkeit, Bulimie, Allergie, Kopfschmerzen und Migränen, Trauma vor Scheidung und Trennung – seien diese schon passiert oder noch nicht, vor Abort, Tod eines nahe stehenden Menschen oder eines Lieblingstiers, und beliebige Gesundheitsprobleme. 

Das, was mich stört, ist mein Problem

Wenn man im Leben unangenehme Gefühle aus welchem Grunde auch immer hat (emotionelle oder körperliche), zum Beispiel: es stört mich, ich fühle Wut, es tut mir leid, ich kann mich damit nicht versöhnen, es ist mir bange, ich bin eifersüchtig, ich bin böse … oder auch: ich habe Rückenschmerzen, mein Kopf tut mir weh, ich habe Lampenfieber in meinem Magen, ich bin irgendwie krank … Es sind meine Gefühle und ich bin es, wem sie das Leben unangenehm machen. Und es ist egal, ob meine unangenehmen Gefühle meine Person oder einen anderen betreffen. Ich habe die negativen Gefühle. Und nur ich kann sie eben dauernd ändern, lösen.

Die Methode RUŠ basiert auf einigen einfachen Grundsätzen

1.  Unangenehme Gefühle entstehend nach einem Gedanken.

2.  Eine beliebige Situation selbst ist weder gut noch schlecht, sie ist neutral. Erst durch unsere Benennung – also nach einem Gedanken – wird sie mit unangenehmen oder angenehmen Gefühlen begleitet, oder sie bleibt neutral, je nachdem, welchen Gedanke ich frei wähle. 

3.  Autor der Methode Herr Karel Nejedlý kam in seiner langjährigen therapeutischen Praxis mit tausenden von Klienten zur Kenntnis, dass das Gefühl immer nach einem Gedanken kommt. Anhand der Arbeit an uns selbst sowie an unseren Klienten bewährt sich diese Wahrheit tagtäglich.

Lernen wir uns selbst wahrnehmen

Wenn man lernt das innere Leben wahrnehmen – sich der eigenen Gefühle, Änderungen im Körper bewusst werden – kann man in einem Reversverfahren (welcher Gedanke hat mir dieses Gefühl verursacht?) jenen ursprünglichen Gedanken finden und auflösen („entfernen“, beseitigen aus seinem Leben). Man braucht dazu jedoch eine bestimmte Praxis.

Die meisten von uns sind sich nicht ihrer Gedanken bewusst. Man wendet ein, dass man an nichts, aber wirklich an nicht gedacht hat, und dabei hat man unangenehme Gefühle.

Es hat den Grund, dass unsere Psyche assoziativ wirkt.

Assoziative Wirkung der Psyche

Unser Körper hat ein hervorragendes Erinnerungsvermögen. Mit riesiger Kapazität. Es verfolgt alles zu jeder Weile unseres Lebens sorgfältig und trägt es ein. Es ist eine große Menge von Informationen. Einige laufen über unser Bewusstsein (was ich sehe, fühle, höre...), über andere weiß man gar nicht (zum Beispiel Blutzuckergehalt, Druck, Temperatur). Alles ist in unserem Gedächtnis gespeichert wie in einem perfekt geführten Archiv. 

Stellen Sie sich vor, dass Ihnen eine Situation sehr unangenehm ist. Zum Beispiel ärgert sich die Mutti über Sie, wenn sie was antun. Und Sie sagen sich: „Sie ist mir böse“. Die ganze Sache wird sorgfältig eingetragen und im Ihren "Archiv" gespeichert. Und Sie vergessen.

Nach einer (auch einer sehr langen) Zeit können Sie in eine Situation geraten, die Ihnen – Ihrer aufbewahrten Datenbank – irgendwie die damalige Situation in Erinnerung ruft. Zum Beispiel treffen Sie sich im Geschäft mit einer Frau, die zum Beispiel den gleichen Haarschnitt hat, wie Ihre Mutter damals. Ihr Körper stellt sich automatische in den Zustand ein, wie es damals war (Sie beginnen die gleichen Gefühle zu haben), und Sie erleben wieder: „Sie ist mir böse“. Und die Frau schimpft Sie ganz schön aus.

In diesem Moment hat sich „nur“ Ihr ursprünglicher Gedanke „Sie ist mir böse“ aufgerührt, weswegen Sie ein ähnliches Ereignis erlebt haben, wie damals in der Kindheit. Die gute Nachricht lautet: Sie können es ändern.

Das Logo RUŠ, die Methode RUŠ und die RUŠ Therapie sind mit der Schutzmarke geschützt.
Wer und wie man sie benutzen kann, bestimmt der Markenhalter Karel Nejedlý, Autor der Methode. Ihre Verwendung ohne Zustimmung ist eine Gesetzverletzung.

Die Methode RUŠ ist weder Psychoanalyse noch eine andere psychologische oder psychotherapeutische Methode und ersetzt nicht die fachliche ärztliche Behandlung und Pflege.

Für die wissenschaftliche Gemeinschaft: die Gesellschaft Metoda RUŠ s.r.o. ist für die Zusammenarbeit an der Forschung oder an einer Studie für die wissenschaftliche Erläuterung / für das Belegen von Funktionieren und Ergebnissen der Methode RUŠ offen. Bei Interesse setzten Sie sich mit uns unter metodarus.cz@gmail.com in Verbindung.




Autor Karel Nejedlý spricht über Grundsätze der Methode RUŠ, wie die Methode funktioniert, und auch darüber, wie wir in Beziehungen sowie im Leben funktionieren.

Created by people in Arsyline.cz © 2015 - 2019